Blumeninsel Mainau

Blumenparadies am Bodensee - Insel Mainau

Insel Mainau Luftbild
Insel Mainau aus der Luft© Mainau GmbH

Die Blumeninsel Mainau ist mit 45 Hektar nach der Insel Lindau und der Reichenau die drittgrößte Insel am Bodensee und liegt im Überlinger See unweit von Konstanz. Die Mainau ist eine der wichtigsten Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten am Bodensee und zieht jedes Jahr nicht nur Urlauber in ihren Bann.

Das feuchte südliche Uferklima durch den Bodensee bietet ideale Voraussetzungen für eine prachtvolle Vegetation von Blumen und Obstbäumen, aber auch Palmen und andere exotische Pflanzen und Sträucher die je nach Jahreszeit in unterschiedlichen Arten und Farben erstrahlen.

1272 war die Mainau im Besitz des Deutschen, ging 1835 an den badischen Großherzog über und wurde 1918 als Erbschaft an das schwedische Königshaus weitergegeben. Heute ist die Insel Eigentum des Grafen Lennart Bernadotte von Schweden der die Insel samt den alten Schlosspark als ein Blumen- und Pflanzenparadies erstrahlen ließ. Nun besticht sie auf einer Fläche von über 400.000 Quadratmeter mit ihrer atemberaubenden Schönheit, der Blumenvielfalt und den liebevoll gepflegten Parkanlagen.

Insel Mainau Schloss
Schloss mit Blumengarten© Mainau GmbH

Den heutigen Mittelpunkt der Blumeninsel bildet das Barockschloss der gräflichen Familie Bernadotte mit der angrenzenden Schlosskirche und den Nebengebäuden das zusammen mit der Parkanlage für ein unvergleichliches Ambiente sorgt und zu den schönsten Schlössern am Bodensee zählt.

Tourismusmagnet ist jedoch die eigentliche Anlage und die Inszenierung der Blumen die je nach Jahreszeit in unterschiedlicher Farbenpracht und Artenvielfalt erscheinen. Die Insel Mainau und deren Vielfalt können Besucher auf eigene Faust erkunden oder die beiden vorgegebenen Wanderrouten beschreiten.

Rote Route

Die "Rote Route" ist dabei die kürzere von beiden und deckt die Sehenswürdigkeiten am südlichen und östlichen Ufer ab. Der etwa einstündige Weg ist ideal für Familien und Kinder, denn die wichtigsten Attraktionen für die Kleinen sind mit dabei. Ausgangspunkt der Route ist das Zwergdorf das schon zu Beginn mit den Wasserspielzonen, verschiedenen Hütten und Spielgelegenheiten Kinderherzen höher schlagen lässt und zu den schönsten Spielplätzen am Bodensee zählt.

Weiter geht es direkt in die Naturerlebniswelt und das Mainau-Kinderland das dem Vorgänger in nichts nachsteht. Ein großer Kinderspielplatz, die Wasserwelt zum austoben, Blumenfiguren und die Garteneisenbahn sorgen für genügend Unterhaltung. Tierisch hingegen wird es im Bauernhof, auf der Ponyreitbahn und im Streichelzoo. Direkt daneben befindet sich auch bereits das erste Restaurant für kurze Pausen bevor es weiter geht. Vorbei an der Teichanlage und Liegewiese, der "Promenade der Wild- und Strauchrosen", dem Roseninformationsgarten, und dem Dahlienhügel führt die "Rote Route" weiter bis an die Italienische Blumen-Wassertreppe, die im Sommer herrlich bunte Bilder zaubert und ein beliebtes Motiv für Erinnerungsfotos ist.

Insel Mainau Ausblick
Ausblick auf den Bodensee© Mainau GmbH

Der Rhododendronweg fürht die Route weiter vorbei am Bodenseerelief, dem Ufergarten und der Blumenuhr zum Hafenareal mit seiner herrlich verzierten Terrasse des Comturey-Kellers von dem aus Besucher einen beeindruckenden Ausblick über den Bodensee haben. Anschließend führt die Route wieder etwas zurück über den Hortensienweg zum Herzstück der Insel Mainau, dem Schloss. Interessant sind dort vor allem die wechselnden Ausstellungen im Erdgeschoss sowie die Zitronenausstellung bei der über 50 verschiedene Sorten gezeigt werden. Das angrenzende Schlosskaffee lädt zudem zu einer weiteren kurzen Pause bei Kaffee und Kuchen oder auch einem Eis ein. Ein kleines Stück weiter auf dem Weg gelangt man direkt zur Schlosskirche St. Marien neben dem "Italienischen Rosengarten" und dem Palmenhaus um kurz darauf am Gärtnerturm anzukommen. Der Turm ist eine Mischung als Mittelalter und moderner Technik die in atemberaubenden Bildern die Bodenseeregion und deren Zukunft darbietet.

Vorbei an der Schwedenschenke mit Restaurant und Kastaniengarten für die Route nun wieder zu einem für Kinder mehr interessantem Thema, dem Schmetterlingshaus mit einem Schmetterlings- und Duftgarten. In sehr tropischer Umgebung führen Wege quer durch das Haus, über kleine Brücken und Wasserläufe und vorbei an wunderschönen und duftenden Blumen, auf denen immer wieder Schmetterlinge hautnah zu betrachten sind. Auch hier bietet das Schmetterlingsbistro kleine Köstlichkeiten und Ruheflächen nach dem Weg quer über die Insel. Zuletzt führt der Weg unter anderem vorbei an einem Kräutergarten um in der Metasequoia-Allee mit längst ausgestorben zu sein gedachten Bäumen sein Ende zu finden.

Blaue Route

Tulpen Insel Mainau
Meer von roten Tulpen© Mainau GmbH

Die Blaue Route ist neben der Roten der zweite und längere Wanderweg der Insel Mainau und besonders für Naturliebhaber und Blumenfreunde interessant. Ausgangspunkt der Wegstrecke ist das Schmetterlingshaus mit seine bunten Vielfalt an Tagfaltern und kann daher auch direkt im Anschluss an die Rote Route beschritten werden. Vom Schmetterlingshaus verläuft sie weiter zwischen den saisonalen Gärten, dem Schaubienenstand und der "Großherzog Friedrich Terrasse" mit dem historischen Wasserreservoir bis zum Weinlehrpfad der Insel. Besucher finden auf dem Lernpfad Informationen zu heimischen Weinsorten und Reben aus aller Welt, von alten fast vergessenen Sorten bis hin zu modernen und neuen Züchtungen und haben dabei den Bodensee immer im Blick.

Weiter geht es vorbei am Schwedenturm fast in das Zentrum der Insel, zum Arboretum. Die weitläufige Parkanlage besticht durch ihre uralten Bäume die noch auf die Zeiten des Großherzog Friedrich I. zurückgehen. Über 500 unterschiedliche Laub- und Nadelbäume inkl. riesigen Mammutbäumen, Libanon- und Atlas-Zedern erstrahlen in saftigen grün und versprühen eine sinnliche Ruhe. Weiter durch die Welt der Bäume führt die "Blaue Route" direkt zum Brunnenareal. Die weitläufige Parkanlage mit zahlreichen Brunnen und tropischer Vegetation, die die Wege schmücken, lädt zum Verweilen und Träumen ein. Weiter geht es vorbei an den Mediterran-Terrassen zu einem der schönsten Orte der Insel, dem "Italienischen Rosengarten".

In kompromissloser Geometrie erwarten den Besucher Edelrosen aus alten Arten und neue Züchtungen die zusammen mit Pergolen und verschiedenen Skulpturen eine wunderschöne homogene Einheit bilden und einen erfrischenden Duft versprühen. Weiter auf dem Weg geht es zum Palmenhaus mit über 20 unterschiedlichen Palmen, zahlreichen Orangen, exotische Vögel und Papageien und einen speziellen Orchideenausstellung im Frühjahr. Als Abschluss der "Blauen Route" dient das Barockschloss und dessen beeindruckende Kulisse.

Weitere Naturparks in der Bodenseeregion:

  • Ferienlandschaft Gehrenberg
  • Naturschutzgebiet Pfrunger-Burgweiler Ried

Unterkünfte in Konstanz